Als ich vor ca. zwei Jahren meine ersten Blogbeiträge hier in der Fotobuch-Ecke veröffentlichte, war es Ben Hammer der mir als erstes anbot, seinen Bildband „Das Leben und Sterben des BenHammer“ hier auf dem Blog vorzustellen und mir dafür ein Exemplar zusandt.

Nun gibt es mittlerweile bereits den zweiten Teil des Buches, der sich inhaltlich an das erste Buch anschliesst: „Tage danach“.

Ben hat mir freundlicherweise auch diesen Bildband zur Rezension zugesandt und außerdem konnten wir im Podcast über diese Bücher quatschen. Vielen lieben Dank dafür!

Inhalt - Ben Hammer - Tage danach

Über den Fotografen:

Ben Hammer kam übers Bloggen zur Fotografie und schon nach kurzer Zeit nahm diese Beschäftigung einen großen Teil seines Lebens ein. Bald hatte er die Möglichkeit ein Studio in Köln mit Blick auf den Dom zu beziehen, welches er bis heute betreibt. Außerdem bloggt und podcastet er weiterhin.

Desweiteren möchte er Fotografen eine Plattform bieten, auf der man selbstproduzierte Bildbände und Magazine vorstellen kann. Aus diesem Grund hater Anfang des Jahres die Seite: photobooks.online ins Leben gerufen.

Inhalt - Ben Hammer - Tage danach

Über das Buch:

Wer den ersten Bildband von Ben Hammer kennt, der wird bei „Tage danach“ vieles wieder erkennen: das Format, den Einband, die Schrift, vieles ist gleich. Selbst der Finanzierungsweg via Crowdfunding war derselbe. Und auch das Layout des Titels mit einer bis zur Rückseite des Buches reichenden Fotografie wurde aus dem ersten Buch übernommen. Und doch sieht man den -aus meiner Sicht größten- Unterschied bereits auf den ersten Blick: die Bilder sind in Schwarz-Weiß.

Bei dem Bildband handelt es sich um eine Monografie, die Fotos zeigen Katharina, und nur ab und zu findet man ein Bild von Ben dazwischen. Seinen fotografischen Stil behält Ben vom vorherigen Buch bei: die Aufnahmen, allesamt mit einer analogen Contax G2 und einem Ilford HP5 * erstellt, zeigen das Leben so wie es ist. Es sind keine klassischen Magazine-Shots oder Porträts wie aus dem Lehrbuch. Die Fotografien wirken nicht gestellt, sondern ganz im Gegenteil, sie haben Ecken und Kanten, wie zum Teil Unschärfen und Verwacklungen.

Nach einem sehr persönlichen Vorwort wird der Leser mit den Bildern mehr oder weniger alleine gelassen, nur ab und zu gibt Ben handschriftliche Anmerkungen. Dem Betrachter ist es selbstüberlassen, die Geschichte zu entdecken und zu interpretieren.

Unterbrochen werden die Bilderstrecken durch Musikzitate (die entsprechende Playlist findet man bei Spotify) und Skizzen von Lucy Bohr. Auch das Schlusswort ist nicht nur dadurch, dass es handschriftlich verfasst wurde, mehr als persönlich.

Das Erscheinungsbild des gesamten Buches ist hochwertig. Ben hat sich für das gleiche 120g/m² Papier und den 300g/m² schweren Umschlag erschienen, wie man es schon von Band 1 kannte. Der Pappeinband hat eine angenehme weiche Haptik. Die Druckqualität ist für die Fotos hervorragend.

Inhalt - Ben Hammer - Tage danach

Fazit:

Es fällt mir schwer den zweiten Bildband „Tage danach“ ohne Bens erstes Buch zu beschreiben und zu vergleichen, man merkt es vielleicht an der Buchbeschreibung oben. Beide Bücher haben zu viel gemeinsam, nicht zuletzt die Tatsache, dass sie beides Werke aus Ben Hammers Leben sind. Sie sind persönlich, vielleicht auch ein Stück weit privat. Dennoch habe ich auf die Frage von Ben, welches Buch mir besser gefallen würde, direkt und ohne langes Zögern „Tage danach“ geantwortet. Aber was ist es dann, was den Unterschied der beiden Bücher ausmacht? Ich kenne Ben nur als Mensch aus dem Internet, als Blogger und Podcaster. Sein Leben, seine Freunde und Familie kenne ich nicht. In der Monografie geht es -wie der Name es schon sagt- um eine Person aus Bens Leben. Deshalb ist es mir als Fremden wahrscheinlich leichter gefallen, die Geschichte zu entdecken und (vielleicht) zu verstehen. Aber: Ohne den ersten Band wäre mir dies wahrscheinlich auch nicht so gut gelungen.

Wer neugierig ist und weder das eine, noch das andere Buch von Ben kennt, dem seien beide ans Herz gelegt 😉 Und wer die Bücher schon zuhause hat, kann gespannt sein, da die nächste Crowdfunding -Kampagne bereits vorbereitet wird. (Ich werde den Link dazu hier ergänzen, sobald die Kampagne erschienen ist. Hier geht es zur Crowdfunding-Kampagne des dritten Bildbandes.)

Widmung - Ben Hammer - Tage danach

Podcast:

In dem rund einstündigen Gespräch spreche ich mit Ben über die beiden Bildbände, seine Photobook-Plattform und noch ein bischen mehr. Hört vielleicht einfach einmal hinein:

Bens Fotobuch-Empfehlungen:

Alessandro Casagrande

Kate Bellm – Amor (Amazon) * / (Thalia) *

Ben BernschneiderTales of an American Summer

Titel - Ben Hammer - Tage danach

Eckdaten zum Buch:

Paperback

198 Seiten

20 x 26,5 cm

Papierart: Soporset Premium Offset 120g/qm

Eigenverlag

Links:

Website von Ben Hammer

Shop

Blog von Ben Hammer

Chips & Champagner

Photobooks.online

Crowdfunding Kampagne zum 3. Bildband

*Affiliate Link


Der Bildband wurde mir von Ben Hammer als Rezensionsexemplar überlassen. Vielen Dank dafür.